Bundestagswahl

Am kommenden Sonntag, 26. September 2021, findet die Wahl zum 20. Deutschen Bundestag statt. Alle Wahlberechtigten sind aufgefordert, an dieser Wahl teilzunehmen und mit der Stimmabgabe über die Zusammensetzung des neuen Bundesparlamentes mitzuentscheiden.

Für die Wahl wurde die Gemeinde wiederum in die üblichen vier Wahlbezirke eingeteilt, wobei Sie den für Sie gültigen Wahlbezirk und den Wahlraum aus der Ihnen zugestellten Wahlbenachrichtigung ersehen können.

Bitte bringen Sie diese Wahlbenachrichtigung zur Wahl mit.

Die Wahlzeit dauert von 08:00 Uhr bis 18:00 Uhr.

Jeder Wahlberechtigte kann nur in dem Wahlraum des Wahlbezirks wählen, in dessen Wählerverzeichnis er eingetragen ist. Gewählt wird mit amtlichen Stimmzetteln, die beim Betreten des Wahlraumes ausgehändigt werden. Wiederum gibt es bei der Urnenwahl keine Wahlumschläge mehr. Der Wähler/die Wählerinnen hat den Stimmzettel so zu falten, dass die Stimmabgabe nicht erkennbar ist.

Jeder Wähler hat eine Erst- und Zweitstimme. Der Wähler gibt seine Erststimme in der Weise ab, dass er auf dem linken Teil des Stimmzettels (Schwarzdruck) durch ein in einen Kreis gesetztes Kreuz oder auf andere Weise eindeutig kenntlich macht, welchem Bewerber sie gelten soll. Die Erststimme kommt daher dem direkt zu wählenden Wahlkreisabgeordneten zugute.

Die Zweitstimme ist in der Weise abzugeben, dass auf dem rechten Teil des Stimmzettels (Blaudruck) durch ein in einen Kreis gesetztes Kreuz oder auf andere Weise deutlich zu machen ist, welcher Landesliste (Partei) die Stimme gelten soll. Die Zweitstimme ist die Stimme, die für die Verteilung der Sitze im neuen Deutschen Bundestag entscheidend ist.

Briefwähler haben dafür Sorge zu tragen, dass der Wahlbrief spätestens am Wahltag bis 18.00 Uhr beim Briefwahlvorstand im Rathaus Münstertal, eingegangen ist. Hierbei möchten wir ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Briefkästen der Deutschen Post AG am Sonntag nicht mehr geleert werden.

Im Übrigen verweisen wir auf die im Mitteilungsblatt vom 10. September 2021 veröffentlichte amtliche Wahlbekanntmachung zur Bundestagswahl.

Gehen Sie am Sonntag zur Wahl und entscheiden Sie mit,

wie sich das neue Bundesparlament künftig zusammensetzt.

Die Ermittlung des Wahlergebnisses am Sonntagabend ab 18.00 Uhr durch die jeweiligen Wahlvorstände in den einzelnen Wahlräumen ist öffentlich. Dies gilt auch für die Sitzung des Briefwahlvorstands ab 17.00 Uhr.

Die Wahlhelfer werden gebeten, sich am Sonntag zu den bekannten Zeiten in den Wahllokalen einzufinden.

 

Hygienevorschriften in den Wahllokalen:

  • Pflicht zum Tragen einer medizinischen Maske oder einer FFP2-Maskeim und unmittelbar vor dem Wahllokal. Ausnahmen sind lediglich aufgrund ärztlicher Bescheinigung oder eines sonstigen zwingenden Grundes möglich.
  • Der Zutritt zum Wahllokal wird auf 2 Wähler beschränkt
  • Der Einlass in das Wahllokal erfolgt auf Zuruf der Wahlhelfer
  • Vor Zutritt in das Wahllokal sollen die Hände desinfiziert werden. Ein Hygienespender steht bereit.
  • Im Wahllokal gilt das Abstandsgebot von 1,5 m. Dieser Abstand kann beim Tragen einer medizinischen Maske oder einer FFP2-Maske kurzzeitig unterschritten werden.
  • Personen die Symptome einer Covid-19-Infektion wie Fieber, trockenen Husten oder eine Störung des Geschmacks- oder Geruchssinns aufweisen oder in den letzten zehn Tagen vor der Wahl Kontakt zu einer infizierten Person hatten, dürfen nicht im Wahllokal wählen. In diesen Fällen besteht am Wahltag bis 15.00 Uhr die Möglichkeit auf dem, Rathaus Münstertal, Zimmer 5, Tel. 07636 707-26 Briefwahlunterlagen zu beantragen.

 

Bitte tragen Sie durch Ihr Verhalten dazu bei, einen verlässlichen und geregelten Betrieb am Wahltag zu gewährleisten.

Vielen Dank.

 

Am 27. September beginnt das Herbst- und Wintersemester der VHS Südlicher Breisgau. Die Programmhefte wurden bereits an alle Haushalte verteilt und weitere Exemplare liegen im Rathaus aus. Es werden ca. 400 Kurse aus allen Wissensbereichen angeboten.

Seit dem Beitritt der Gemeinde Münstertal zur VHS Südlicher Breisgau im Januar 2020 stehen alle Bildungsangebote der VHS den Münstertälerinnen und Münstertälern  uneingeschränkt zur Verfügung. Um die Wege zur Weiterbildung möglichst kurz zu halten, werden im Herbstsemester nun auch Veranstaltungen vor Ort im Münstertal angeboten.

Seit dem 22.09.2021 ist im Rathaus Münstertal eine Außenstelle der VHS eingerichtet. Die Leitung der Außenstelle übernimmt Sabine Erhardt, die bereits schon lange für die VHS tätig ist. Sie steht jeden Mittwoch von 09:00-12:00 Uhr als Ansprechpartnerin zur Verfügung und freut sich auf Ihren Besuch. Gerne berät Sie sie bei der Auswahl des geeigneten Kurses und nimmt Ihre Anmeldungen oder Kurswünsche entgegen.

Natürlich sind Anmeldungen oder Anregungen auch per mail anmeldung@vhs-bad-krozingen.de oder telefonisch 07633-926515 möglich.

Am Donnerstag, 07.10.2021, startet die VHS mit einem Diavortrag in das neue Semester. Für diesen Vortrag konnte Arno Herbener gewonnen werden. Nach einem Grußwort durch  Bürgermeister Rüdiger Ahlers spricht Herr Herbener zum Thema:
 „Das Münstertal – Bergbau, Stadt und Kloster“
Der Vortrag schildert Entstehung, Blütezeit und Niedergang von Bergbau und Stadt, erklärt die bewegte Geschichte des Klosters, zeigt Spuren des Vergangenen und stellt die heute noch sichtbaren Zeugnisse der reichen Kultur der herrlichen Tallandschaft vor.

Der Besuch der Auftaktveranstaltung ist kostenfrei. Aufgrund der pandemiebedingten Einschränkungen ist eine vorherige Anmeldung erforderlich, es gelten die 3G Regeln. (persönlich, telefonisch, per Mail oder online)

Termin: Donnerstag, 07.10.2021, 15:00–16:30 Uhr, Rathaus Münstertal


Ab dem 4. Oktober 2021 kann das Rathaus wieder zu den jeweiligen Öffnungszeiten betreten werden.

Bitte beachten Sie aber, dass für alle Anliegen im Bürgerbüro ein vorher vereinbarter Termin weiterhin zwingend notwendig ist.

Bei allen anderen Ämtern ist es ebenfalls sinnvoll, vorab einen Termin zu vereinbaren.

Terminvereinbarung: 07636/707 - 0 oder 707 - 26 oder über www.muenstertal.de


Wartezeiten ade: Termin vereinbaren – warum?

Mit Beginn der Coronapandemie wurde im Münstertäler Bürgerbüro die vorherige Terminvereinbarung eingeführt (erst telelefonisch, dann auch online über unsere Homepage). Dies hatte zunächst nur den Grund, die Besucherströme im Rathaus besser zu lenken.

Da sich nun die Infektionszahlen stabilisieren, könnte man eigentlich wieder von der Terminvereinbarung Abstand nehmen.

Jedoch hat sich in den vergangenen Monaten gezeigt, dass dieses System große Vorteile für die Bürgerinnen und Bürger und die Verwaltung mit sich bringt.

Durch die Terminvergabe kann man sich den Termin bequem in Ruhe von zu Hause aus aussuchen und steht nicht in einer Schlange im Bürgerbüro und muss warten. Dies ist im Hinblick auf das Zeitmanagement für die Bürgerinnen und Bürger sehr kundenfreundlich, vor allem, wenn man einen längeren Anfahrtsweg zum Rathaus hat. Innerhalb weniger Tage können Sie so Ihren Wunschtermin online oder telefonisch reservieren, ganz ohne Warten.

Die Termine sind zudem für die Mitarbeiterinnen des Bürgerbüros besser planbar für den Arbeitsablauf. Häufig ist eine Vor- und Nachbereitung eines Termins notwendig, den man so nicht sieht. Dies trägt somit ebenfalls zur Kundenzufriedenheit bei.

„Mit der neuen Online-Terminvergabe schlagen wir zwei Fliegen mit einer Klappe. Die Bürger vermeiden Wartezeiten und können ihr Anliegen zu der gewünschten Zeit erledigen, unsere Mitarbeiter können so besser ihren Tag planen. Eine ‚Win-Win-Situation‘ für Bürgerinnen und Bürger UND Verwaltung", bekräftigt Heiko Riesterer, Hauptamtsleiter.

Auch in anderen Kommunen und Landratsämtern (u.a. Zulassungsstelle) wird so verfahren. Zwar kann man eine Kommune und ein Landratsamt nicht eins zu eins miteinander vergleichen, jedoch steht bei allen im Vordergrund die Abläufe zu verbessern und zu planen, was zu einer größeren Kundenzufriedenheit führen soll und am Ende bürgerfreundlich ist.

Da man in den vergangenen Jahren immer ohne Termin ins Rathaus/Bürgerbüro kommen konnte, wird es einige Zeit brauchen, bis man sich an die Terminvergabe gewöhnt.

Jedoch haben wir hierzu schon zahlreiche positive Rückmeldungen erhalten.

In wirklich dringenden begründeten Fällen, bei der ein vorheriger Termin nicht möglich ist, helfen wir Ihnen natürlich auch weiter.

 

Auch dieses Jahr wird der traditionelle Viehabtrieb am Branden leider nicht stattfinden können.

Die Verantwortlichen der Gemeinde Münstertal, der Männergesangsverein, die Freiwillige Feuerwehr Münstertal, die Polizei, Weidewarte u.a. haben sich im Vorfeld mehrfach getroffen und darüber beraten, ob und wie das traditionelle Weideabtriebsfest unter den aktuellen Regelungen der CoronaVO stattfinden kann.

Nach entsprechender Abwägung (3G-Regelung, Kontrolle, Fahrzeugaufkommen, Sogwirkung des einzigen Festes in der Region) haben alle Beteiligten einvernehmlich und mit großem Bedauern entschieden, dass der Aufwand und - trotz Lockerungen – das damit verbundene Risiko zu groß sind, das Fest unter diesen Bedingungen durchzuführen.

Wir bitten daher um Verständnis und hoffen im nächsten Jahr wieder das traditionsreiche Münstertäler Fest endlich durchführen zu können.

Gemeinde Münstertal

Männergesangsverein Obermünstertal

Freiwillige Feuerwehr Münstertal

Das Umweltministerium B.W. hat einen Katalog mit Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Förderung wolfsabweisender Herdenschutzmaßnahmen veröffentlicht.

Darin werden auch Fragen zum Thema Landschaftspflegerichtlinie detailliert beantwortet.

Hier gelangen Sie zum Fragen und Antwort Katalog.

Amtliche Bekanntmachungen

 

Das Grundbuchamt wurde im Zuge der Aufhebung der kommunalen Grundbuchämter vom Land Baden-Württemberg übernommen. Zentraler Sitz der neuen, auch für…

Weiterlesen

Ob es nötig ist, Ihren Führerschein umzutauschen, hängt davon ab wann Ihr Führerschein ausgestellt wurde, und nicht davon, wann Sie den Führerschein…

Weiterlesen

 

Öffentlich-rechtliche Vereinbarung  zur Bildung eines

gemeinsamen Gutachterausschusses „Markgräflerland-Breisgau“

zwischen der Stadt Müllheim

Weiterlesen

Bereits Mitte Juni hatten wir allen Weidetierhaltern einen Fragebogen zum Thema Wolf und Herdenschutz zukommen lassen. Viele Rückmeldungen sind bei…

Weiterlesen

 

Gemeinsam mit ITEOS hat die Gemeinde Münstertal ein datenschutzkonformes Geografisches Informationssystem (GIS) erstellt.

Neben Luftbildern,…

Weiterlesen