Änderungen beim Schnelltestzentrum Münstertal

Die Gemeinde Münstertal hat bislang in Kooperation mit der St. Trudpert Apotheke im Rahmen der Bürgertests kostenlose Schnelltests im Foyer der Belchenhalle Münstertal angeboten.

Wir freuen uns sehr, dass auch das Ärztezentrum Münstertal, das bislang bei den Testungen in den Schulen kräftig tätig war, nun auch einige Zeiten bei den Bürgertests abdecken möchte.

Seit Freitag, 30.04.2021 werden zusätzliche Termine angeboten.

Eine Buchung ist über www.terminland.eu/apo.muenstertal oder telefonisch (07636 566) möglich.

In den folgenden Wochen werden sich die Zeiten aufgrund Organisation und den Pfingstfeiertagen jeweils etwas verändern.

In Kalenderwoche 19 (10.05.2021 bis 16.05.2021):

  • Montag          12:00 – 17:00 Uhr
  • Mittwoch        07:00 – 09:00 Uhr
  • Donnerstag    12:00 – 19:00 Uhr
  • Freitag            17:00 – 19:00 Uhr
  • Samstag         10:00 – 12:00 Uhr

In Kalenderwoche 20 (17.05.2021 bis 23.05.2021):

  • Montag          12:00 – 17:00 Uhr
  • Donnerstag   12:00 – 18:00 Uhr
  • Freitag            17:00 – 19:00 Uhr
  • Samstag        10:00 – 12:00 Uhr

In Kalenderwoche 21 (24.05.2021 bis 30.05.2021):

  • Mittwoch        07:00 – 09:00 Uhr
  • Donnerstag   12:00 – 17:00 Uhr
  • Freitag            17:00 – 19:00 Uhr
  • Samstag        10:00 – 12:00 Uhr

Ab Kalenderwoche 22 (31. Mai):

  • Montag          12:00 – 17:00 Uhr
  • Mittwoch        07:00 – 09:00 Uhr
  • Donnerstag   12:00 – 17:00 Uhr
  • Freitag            17:00 – 19:00 Uhr
  • Samstag        10:00 – 12:00 Uhr

Dem Team des Ärztezentrums und der St. Trudpert Apotheke Münstertal ein riesengroßes Dankeschön für ihren Einsatz und ihre Bereitschaft in einer schweren Zeit mitzuhelfen.

Gemeinde Münstertal startet Testungen von Kindern in örtlichen Kindertagesstätten

Kritik an der Vorgehensweise und Informationspolitik der Landesregierung

Die Gemeinde Münstertal wird in Kürze - soweit die bestellten Tests rechtzeitig geliefert werden - in den Kindertageseinrichtungen St. Trudpert, Don Bosco, St. Antonius und Bärenkinder e.V. mit Testungen der Kinder beginnen. Nachdem wir und zahlreiche anderen Gemeinden über den Gemeindetag beim Sozialministerium wiederholt nach Testmöglichkeiten für die Kinder nachgefragt und Druck gemacht haben, kam nun endlich die Pressemitteilung der Landesregierung, dass sich das Land an den Kosten der Tests beteiligen wird. Dies ist zunächst eine gute Nachricht für alle Kinder und Eltern, aber auch für die Kommunen.

Gleichzeitig kritisieren wir die Vorgehensweise und Informationspolitik der Landesregierung bei dieser Lösung.

Über Wochen war das Thema präsent und es war bekannt, dass auch vermehrt Infektionsfälle in Kindertagesstätten aufgetreten sind. Gleichzeitig wuchs die Besorgnis der Eltern und Erzieher*innen hier eine Lösung zu finden. Für eine kleine Gemeinde wie Münstertal ist es sehr schwierig, derart in Vorleistung zu gehen und eine Menge an (teuren) Tests zu beschaffen. Nun wurde – sehr kurzfristig – was natürlich inhaltlich begrüßt wird, eine Kostenteilung geschaffen. Leider wurde die Aufgabenübertragung der Beschaffung der Tests für die Kinder auf die Kommunen komplett übertragen. Diese Information hätte auch schon viel früher erfolgen können. Die Kommunikation zwischen Land und Kommunen sehen wir als verbesserungswürdig an. Wir erkennen an, dass es für alle Beteiligten, vor allem für das Land, keine einfache Situation ist. Jedoch stehen wir als unmittelbarer Umsetzer der Maßnahmen immer wieder vor vollendeten Tatsachen, wie jetzt der Umsetzung der Tests in den Kindertagesstätten.

Dies ist bei der Lieferung der Tests für Schüler*innen vom Sozialministerium ebenfalls der Fall: Hier wurde wochenlang der Bedarf an Tests abgefragt, die man vom Land erhalten kann. Jedoch haben eine Woche vor dem Schulbeginn (Präsenzunterricht) am 19.04.2021 noch einige Kommunen keine Tests geliefert bekommen, manche sogar weniger, als der zulässige Wochenhöchstbedarf an Tests einer Kommune ist. Wir haben am Dienstag (KW 15) eine nicht vollständige Lieferung erhalten. Dies führt wiederum zu Problemen in der konkreten kurzfristigen Planung. Zwar wird voraussichtlich nächste Woche wieder eine Lieferung erfolgen. Leider können wir so zurzeit nur von Woche zu Woche planen. Und dies frustriert. Wieder steht man als Kommune vor der Frage, bestellt man weitere Tests mit der möglichen Folge, dass diese gar nicht über das Land abrechenbar sind.

Das größte Problem ist die Unsicherheit und die teilweise hieraus verursachte Verwirrung. Jeden Tag gibt es Neuigkeiten – Strategien von Bund und Land, Schnelltest, Spucktest, Speicheltest – es ist als Kommune schwierig hier den Überblick zu behalten. Ein weiterer Knackpunkt stellt die Unklarheit im Vorfeld dar. Wie viele Tests werden benötigt? Wie können diese abgerechnet werden? Wann kommt die Lieferung? Müssen wir selbst Tests beschaffen? Auf diese und andere Fragen gibt es oft keine klaren Antworten. Im Zweifel muss man als Kommune in Vorleistung gehen, ohne verbindliche Vorgaben zu haben. Andererseits gab es regelmäßige Presseverlautbarungen von Bund und Land, die eine Erwartungshaltung in der Bevölkerung weckten, die sich zeitlich und inhaltlich selten mit den später erlassenen Verordnungen deckten. Diese kurzfristige Informationspolitik zwischen Bund, Land und Kommunen sollte sich dringend verbessern, indem klare Strukturen und Vorgehensweisen für die Kommunen vorgegeben werden.

Wir als Gemeinde Münstertal wünschen uns eine bessere und rechtzeitige Kommunikation von Bund und Land, damit die notwendigen Maßnahmen gut und mit der notwendigen Sorgfalt umgesetzt werden können, denn die Frustration steigt auch bei den Mitarbeiter*innen in den Kommunen selbst. Es muss keine endgültige Lösung angeboten werden, dies ist oft gar nicht möglich. Jedoch wären klare Informationen, Sachstandsberichte und Hinweise sehr sinnvoll, damit man weiß, wie man konkret und zügig handeln muss.

Eine Schuldzuweisung soll dies überhaupt nicht sein, wir alle, Bund, Land und Kommunen arbeiten Hand in Hand in dieser schwierigen Situation.

Aber wir, die Kommune, als „letztes Glied der Kette“ müssen alle diese Maßnahmen aus Bund und Land umsetzen und auch alle Beteiligten, Mitarbeiter*innen, Eltern und Bürger*innen entsprechend mitnehmen.

Ohne, dass uns das gelingt, werden wir keinen Erfolg haben.

Gemeinde Münstertal

 

Notbetreuung für die Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 7

Nach den Osterferien wird für die Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 7, deren Eltern zwingend auf eine Betreuung angewiesen sind, wieder eine Notbetreuung eingerichtet.

Schülerinnen und Schüler, die bislang schon zur Notbetreuung angemeldet waren, können formlos per E-Mail an lpfefferlemuenstertal.de oder telefonisch unter 07636/70727 angemeldet werden, sofern sich zur bisherigen Anmeldung und den dort gemachten Angaben und Erklärungen keine Änderungen ergeben haben.

Für Schülerinnen und Schüler die neu hinzukommen, muss die Anmeldung schriftlich mit dem unten zur Verfügung gestellten Anmeldebogen erfolgen.

Zugangsvoraussetzung für die Teilnahme an der Kernzeit-Notbetreuung ab kommender Woche ist, dass das an der Schule vorgehaltene Testangebot in Anspruch genommen wird. Hierzu finden Sie ebenfalls unten die Einverständniserklärung der Eltern für die Testung.

Ab dem 19. April ist nach derzeitigen Informationen vorgesehen, dass dann auch die Testung als Zugangsvoraussetzung für die Teilnahme am dann –voraussichtlich- wieder stattfindenden Präsenzunterricht gelten soll.

Anmeldebogen Notbetreuung Stand: 08.04.2021

Einverständniserklärung zum Testangebot

W I R  S U C H E N  D I C H !

Die Gemeinde Münstertal sucht für das Schuljahr 2021/2022 jeweils einen Mitarbeiter (m/w/d) für einen Bundesfreiwilligendienst an der Abt-Columban-Schule sowie für die Spielwegschule.

Die Aufgaben- und Tätigkeitsschwerpunkte dieser Stelle liegen insbesondere in der Begleitung und Betreuung von Schülern. Darüber hinaus ist die Mitarbeit in der Kernzeit- und Hortbetreuung vorgesehen.

Wenn Sie sich für die Arbeit mit Kindern begeistern können und vielleicht einen pädagogischen oder sozialen Beruf anstreben, sind Sie beim Bundesfreiwilligendienst bzw. einem freiwilligen sozialen Jahr genau richtig. Voraussetzung für den Freiwilligendienst ist, dass die Vollzeitschulpflicht erfüllt ist.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung an die Gemeinde Münstertal, Personalamt, Wasen 47, 79244 Münstertal. Gerne auch per Mail an kpfefferle@muenstertal.de.

Telefonische Auskünfte erteilt Herr Pfefferle, Tel. 07636/70734

Zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger und der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor dem Coronavirus kann das Rathaus nur mit einem vorher vereinbarten Termin betreten werden.

Online-Terminvereinbarung Bürgerbüro

Die Terminvereinbarung soll u.a. dazu dienen, dass die Besucherströme besser gelenkt werden können und sich dadurch keine Warteschlangen bilden. Der Zugang zum Rathaus ist bei einem Termin nur über den Hintereingang des Rathauses (Erwin-Pfefferle-Weg) möglich.

Viele Anliegen lassen sich sicherlich telefonisch, per E-Mail oder schriftlich erledigen. Bitte nutzen Sie diese Möglichkeiten und erledigen Sie nur das zwingend Notwendige persönlich.

Sie erreichen die Gemeindeverwaltung von Montag bis Freitag von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr und Mittwoch zusätzlich von 14:00 Uhr bis 18:30 Uhr.

Die entsprechenden Telefonnummern und E-Mailadressen finden Sie hier

Amtliche Bekanntmachungen

 

Das Grundbuchamt wurde im Zuge der Aufhebung der kommunalen Grundbuchämter vom Land Baden-Württemberg übernommen. Zentraler Sitz der neuen, auch für…

Weiterlesen

 

Gemeinsam mit ITEOS hat die Gemeinde Münstertal ein datenschutzkonformes Geografisches Informationssystem (GIS) erstellt.

Neben Luftbildern,…

Weiterlesen

 

Im Gebiet des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald ist in einem gewerblichen Geflügelbestand (ab 25 Tieren) der Ausbruch der aviären Influenza…

Weiterlesen

Ob es nötig ist, Ihren Führerschein umzutauschen, hängt davon ab wann Ihr Führerschein ausgestellt wurde, und nicht davon, wann Sie den Führerschein…

Weiterlesen

Gemeinde Münstertal nutzt Luca-App für Sitzungen des Gemeinderates

 

Bürgerinnen und Bürger, die die Sitzungen des Gemeinderates oder andere…

Weiterlesen