Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

wir blicken in diesen Tagen auf ein ganz besonderes Datum zurück.

Zum 01. Dezember 1971 schlossen sich die früheren selbständigen Gemeinden Unter – und Obermünstertal zur neuen Gemeinde Münstertal / Schwarzwald zusammen.

Die Initiative dazu ging damals vom Verkehrsverein aus. Der Beratungsprozess innerhalb der Bevölkerung und der Gemeinderatsgremien des Tales begann Ende 1970. Die Diskussion dabei war nicht immer einfach, die Entscheidung dann jedoch umso wertvoller für unsere Gemeinde.

Im Anschluss konnten viele gemeinsame Ziele umgesetzt werden. Im Rückblick genannt seien hier nur der Ausbau der Kanalisation und Wasserversorgung.

Weitere Themen waren der Aufbau der Stromversorgung, die Durchführung der Flurbereinigung, der Bau des Kindergartens Obermünstertal und des Feuerwehrgerätehauses, ferner die Ausweisung von Baugebieten und die Erweiterung der Abt-Columban-Schule.

In den vergangenen Jahren wurden Sportplätze gebaut im Ober – und Untermünstertal. Wir haben das Bahnhofsareal entwickelt und einen Lebensmittelmarkt angesiedelt. Kürzlich konnte unser neues Altenpflegezentrum fertiggestellt werden. Auch der Ausbau der L 123 kommt endlich voran.

Diese sehr gute Entwicklung unserer Gemeinde konnte und kann auch in Zukunft nur mit den Menschen gelingen, die hier leben und sich wohlfühlen als „Münstertäler“.

Entscheidend wird sein, dass wir gemeinsam unterwegs sind! Egal ob Ober – oder Untertal, wir haben gemeinsame Ziele und werden auch nur gemeinsam die Zukunft unserer Gemeinde gestalten können. Dabei wird es um ein faires Miteinander gehen, um Gleichbehandlung und gemeinsames Auftreten.

Unser Jubiläum fällt in eine schwere Zeit. Klimawandel und Epidemie machen uns große Sorgen.

Umso wichtiger ist es, dass wir auch in dieser Zeit zusammenstehen und zuversichtlich in die Zukunft blicken. Allen, die uns dabei helfen, ein großer Dank.

Gemeinsam werden wir unser Münstertal in eine gute Zukunft führen!

Ich freue mich darauf …

Ihr Rüdiger Ahlers, Bürgermeister

Das Ärzte Zentrum Münstertal und die Gemeinde Münstertal starten unter tatkräftiger Hilfe der Freiwilligen Feuerwehr und des Malteser Hilfsdienstes am 11.12.2021 den 2. Impftag im Rahmen der Covid-19 Pandemie, bei Bedarf folgen weitere.

In den Räumen des Ärzte Zentrums (Wasen 51) können sich von 9:00 - 18:00 Uhr alle über 60 jährigen Bürger/innen sowie jüngere Patienten, die den bekannten Risikogruppen angehören, kostenlos nach den Vorgaben der STIKO impfen lassen.

Angeboten werden sowohl Erst - bzw. Zweitimpfungen sowie Boosterimpfungen (Auffrischung). Für Boosterungen gilt zwingend die 6- Monats-Abstandspflicht, für Johnson-& Johnson-Geimpfte wird ein mindestens 4-Wochen zeitlicher Abstand gefordert.
Für die 15-minütige Nachbeobachtungszeit - unter medizinischer Aufsicht - steht ein großes beheiztes Zelt zur Verfügung.

Eine telefonische Anmeldung ist zwingend erforderlich unter
07636-403.

Mitzubringen sind die Versichertenkarte, Impfausweis, nach Möglichkeit ein Schreibstift.
Da Wartezeiten nicht auszuschließen sind, bitten wir auch um Geduld und Verständnis.

Ärzte Zentrum Münstertal
Gemeinde Münstertal
Freiwillige Feuerwehr
Malteser Hilfsdienst

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

wir befinden uns aktuell in der vierten Welle der Corona-Pandemie. Die Inzidenzen steigen, die Auslastung der Intensivstationen kommt an ihre Grenzen und wir stehen auch in Baden-Württemberg vor einem Kollaps der intensivmedizinischen Versorgung. Die Belastungen für das in diesen Stationen tätige pflegerische und ärztliche Personal ist enorm.

Für uns alle – egal ob geimpft oder ungeimpft – muss nun eine zentrale Maßnahme im Vordergrund stehen: Die Überprüfung unseres Verhaltens und die Reduzierung von Kontakten.

Deshalb bitten wir Sie eindringlich: Reduzieren Sie Ihre sozialen Kontakte auf das Notwendige.

Beachten Sie bei notwendigen und verantwortbaren Zusammenkünften und Veranstaltungen die geltenden Regelungen, Abstandsgebote und Hygienekonzepte. Gegebenenfalls kann auch eine niedrigschwellige Selbsttestung zur Erhöhung der Sicherheit beitragen.

Geben Sie Acht auf die Älteren und Schwächeren in unserer Gesellschaft, insbesondere beim Umgang in der Familie und in der Nachbarschaft. Bitte denken Sie daran, dass Sie durch eine Impfung sich selbst vor einem schweren Verlauf schützen.

Denken Sie bei Ihrem Verhalten auch an die Kinder, denen wir noch kein Impfangebot unterbreiten können. Sie haben gemeinsam mit den Jugendlichen in den letzten Monaten gewaltige Einschnitte hinnehmen müssen. Manche Kinder erinnern sich nicht mehr an ein unbeschwertes Leben und Aufwachsen vor der Pandemie. Die Folgen davon zeigen sich in der Kinder- und Jugendpsychiatrie und jeden Tag in der Arbeit der Jugendämter. Denken sie bei Ihrem Verhalten auch an diese Kinder und Jugendlichen und helfen Sie uns durch ein verantwortungsvolles Verhalten dabei, die Schulen und Kindergärten offenzuhalten.

In einem gewaltigen Kraftakt stemmen die etablierten Strukturen der Ärzteschaft mit nachhaltiger Unterstützung der Stadt- und Landkreise und kreisangehörigen Städte und Gemeinden die Erhöhung des Impftempos und zusätzlich wohnortnahe Impfangebote. Ältere Menschen und diejenigen, die frühzeitig geimpft wurden, benötigen nun zeitnah eine Booster-Impfung. Sprechen Sie mit Ihrer Hausärztin, Ihrem Hausarzt. Nutzen Sie die schon bestehenden Impfangebote und die, die in den nächsten Tagen und Wochen eingerichtet werden.

Die Impfung ist derzeit der zentrale Baustein der Pandemiebekämpfung. Denn obwohl wir zwischenzeitlich wissen, dass Geimpfte sich infizieren können, das Virus weitertragen und bei Vorerkrankungen auch schwer erkranken können, ist diese Wahrscheinlichkeit nach aktuell herrschender Meinung um ein Vielfaches geringer als bei Menschen ohne Impfschutz. Gleichzeitig heißt es aber auch für die Geimpften: Wachsam und Vernünftig bleiben.

Als Gesellschaft ist es gerade in dieser kritischen Phase der Pandemie unsere gemeinsame Verantwortung, dass jeder und jede seinen Beitrag zur Bewältigung der Krise beiträgt. Nutzen wir die Impfangebote und ermutigen wir diejenigen, die bisher noch mit der Impfung abgewartet haben. Helfen wir uns gegenseitig, geben wir aufeinander Acht, bleiben wir vorsichtig und reduzieren wir unsere Kontakte.

Bitte bleiben Sie gesund!

Rüdiger Ahlers

Bürgermeister

Letzter Teil der Asphaltdecke wird eingebaut – weiträumige Umleitung über Schönau und Münsterhalden

Die Sanierung der Ortsdurchfahrt Münstertal (L 123; Breisgau-Hochschwarzwald) neigt sich dem Ende entgegen. Das Regierungspräsidium Freiburg (RP) plant, am Sonntag, 12. Dezember, den dritten und letzten Abschnitt der Asphaltdecke einzubauen. Die Ortsdurchfahrt wird deshalb von Samstag, 11. Dezember, ab 20:00 Uhr bis Montag, 13. Dezember, um 06:00 Uhr ab Höhe Wasen 16 bis zum Kreisverkehr gesperrt. Der Verkehr wird weiträumig über Schönau und Münsterhalden (L 131, L 130) umgeleitet. Die Umfahrung ist ausgeschildert.

Das RP weist darauf hin, dass die Fahrbahndecke nur eingebaut werden kann, wenn die Temperaturen nicht unter 5 Grad Celcius sinken und der Untergrund trocken ist. Sollte das nicht der Fall sein, müsse der Einbau der Asphaltdecke verschoben werden.

Hinweis: Der Linienverkehr 291 findet am Sonntag den 12.12.2021 nur zwischen den Haltestellen Altes Rathaus - Wiedner Eck und Rotenbuck statt.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

nach langer Abwägung und interner Beratung haben wir uns entschieden, den Neujahrsempfang 2022 abzusagen.

Unsere Entscheidung beruht auf dem aktuellen Lagebericht des Robert Koch Institutes zur epidemiologischen Lage in Deutschland. In diesem Bericht rät das RKI dringend dazu, größere Veranstaltungen möglichst abzusagen oder zu meiden, aber auch alle anderen nicht notwendigen Kontakte zu reduzieren.

Wir halten vor dem Hintergrund der extremen Corona - Infektionslage und der damit verbundenen Belastung der Intensivstationen die Durchführung unseres Neujahrsempfangs für nicht verantwortbar.

Die Ansprache des Bürgermeisters werden Sie selbstverständlich in unserem Mitteilungsblatt lesen können. Der Ehrungsteil und der geplante Bereich zum Jubiläum 50 Jahre Münstertal werden zu gegebener Zeit nachgeholt.

Wir bitten um Verständnis für unsere Entscheidung.

Mit herzlichen Grüßen, bitte bleiben Sie gesund.

Ihr Rüdiger Ahlers

Bürgermeister Gemeinde Münstertal

Die Gemeinde Münstertal als Veranstalter hat in Absprache mit dem Organisationskomitee des Schwarzwälder Weihnachtsmarktes Münstertal nach langen Beratungen entschieden, leider auch den diesjährigen Weihnachtsmarkt abzusagen.

Aufgrund der derzeitigen pandemische Lage, die rasant an Fahrt gewinnt und deren Entwicklung nicht zuverlässig vorherzusehen sind, ist es nicht möglich den Weihnachtsmarkt in der gewohnten Weise durchzuführen.

Vor einigen Wochen sah die Situation noch anders aus, dort waren alle Beteiligte zuversichtlich, den Weihnachtsmarkt zu veranstalten. In den letzten Tagen hat sich jedoch die Situation bzgl. der Infektionszahlen stark geändert. In der Folge wurden in den Beratungen einige Möglichkeiten durchgespielt bzgl. der möglichen Änderung des Ortes oder andere notwendige Maßnahmen (u.a. Einzäunung des Marktbereiches oder Beauftragung eines externen Dienstleisters zur Einhaltung und Kontrolle der Regelungen der CoronaVO), die eine Durchführung ermöglichen würden.

Letztlich kam man leider zu dem Ergebnis, dass alle möglichen Varianten keine zufriedenstellende Lösung bringen würden.

Alle Beteiligte bedauern die Absage sehr. Diese Entscheidung ist allen nicht leichtgefallen, da man bis zuletzt daran gearbeitet hatte, die Veranstaltung durchzuführen. Jedoch steht die Gesundheit der Bevölkerung im Vordergrund. Die Durchführung des Weihnachtsmarktes wäre zum jetzigen Zeitpunkt kein gutes Zeichen. Wir hoffen alle nächstes Jahr den Schwarzwälder Weihnachtsmarkt wieder veranstalten zu können.

Das Umweltministerium B.W. hat einen Katalog mit Antworten auf häufig gestellte Fragen zur Förderung wolfsabweisender Herdenschutzmaßnahmen veröffentlicht.

Darin werden auch Fragen zum Thema Landschaftspflegerichtlinie detailliert beantwortet.

Hier gelangen Sie zum Fragen und Antwort Katalog.

Amtliche Bekanntmachungen

 

Das Grundbuchamt wurde im Zuge der Aufhebung der kommunalen Grundbuchämter vom Land Baden-Württemberg übernommen. Zentraler Sitz der neuen, auch für…

Weiterlesen

Ob es nötig ist, Ihren Führerschein umzutauschen, hängt davon ab wann Ihr Führerschein ausgestellt wurde, und nicht davon, wann Sie den Führerschein…

Weiterlesen

 

Öffentlich-rechtliche Vereinbarung  zur Bildung eines

gemeinsamen Gutachterausschusses „Markgräflerland-Breisgau“

zwischen der Stadt Müllheim

Weiterlesen

 

Gemeinsam mit ITEOS hat die Gemeinde Münstertal ein datenschutzkonformes Geografisches Informationssystem (GIS) erstellt.

Neben Luftbildern,…

Weiterlesen

Die  Öffentliche Bekanntmachung über den Aufstellungsbeschluss gemäß § 2 Abs. 1 BauGB und die Durchführung der frühzeitigen Beteiligung zur…

Weiterlesen