Neues aus der Gemeinde

Die Gemeinde Münstertal stellt zum 01.09.2021 wieder einen Ausbildungsplatz für den Ausbildungsberuf

 

Verwaltungsfachangestellte (m/w/d)

 

zur...

Weiterlesen

Zukünftig ist die Benutzung des Grillplatzes am Riggenbach (Breitmatte) nur über eine vorherige Anmeldung bei der Gemeinde Münstertal/Bürgerbüro...

Weiterlesen

Es ist jedes Jahr ein kleines Volksfest, wenn im Herbst das Vieh von den Münstertäler Weiden, wo es den Sommer verbracht hat, in die Ställe...

Weiterlesen

Müllsackverkaufsstelle in Münstertal

Es werden keine Restmüllsäcke und gelben Säcke mehr auf dem Rathaus ausgegeben! Wir bitten um Beachtung.

In...

Weiterlesen

Hier finden Sie den Antrag zur Anmietung gemeindeeigener Räumlichkeiten und den Antrag auf Erteilung einer gaststättenrechtlichen Erlaubnis. Außerdem...

Weiterlesen

Bildergalerie - einfach Bild anklicken

Belchen
Gstiehl Bauernhöfe
St. Trudpert

Amtliche Bekanntmachungen

Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR); Bekanntmachung des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz über die Ausschreibung des Jahresprogramms 2021

Amtliche Bekanntmachungen

Das Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum scheibt das Jahresprogramm 2021 zum Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum (ELR) aus.

 

Grundsätzliches

Mit dem Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum verfolgt die Landesregierung die Zielsetzung einer nachhaltigen strukturellen Verbesserung in Gemeinden vor allem des Ländlichen Raumes.

Grundvoraussetzung für die Aufnahme in das Programm ist die Stellung des Antrages durch die Gemeinde.

Im Sinne eines schonenden Umgangs mit den natürlichen Lebensgrundlagen führen rationeller Energieeinsatz, Verwendung erneuerbarer Energien bzw. nachwachsende Rohstoffe oder die Anwendung umweltfreundlicher Bauweisen bei privaten Projekten zu einem Fördervorrang und sind für kommunale Projekte Fördervoraussetzung.

Dabei wird die Förderung von Investitionen auf folgende Schwerpunkte konzentriert:

 

Förderschwerpunkt „Wohnen“

Gefördert wird die Schaffung von Wohnraum innerhalb der historischen Ortslage durch Umnutzung vorhandener Gebäude und ortsbildgerechte Neubauten in Baulücken sowie Maßnahmen zur Erreichung zeitgemäßer Wohnverhältnisse (umfassende Modernisierung, Wohnumfeldverbesserung) und vorbereitende Maßnahmen wie Baureifmachung von Grundstücken (z.B. Abriss) Dabei werden Neubauten bzw. Ersatzbauten wenn überhaupt, nachrangig gefördert.

 

Die Förderung von Mietwohnungen erhält aufgrund des vorliegenden Bedarfs eine neue Bedeutung. Es werden Projekte unterstützt, die ausschließlich Mietwohnungen oder neben eigengenutztem Wohnraum mehr als eine Mietwohnung enthalten. Die Förderung von Mietwohnungen in Neubauprojekten bleibt ausgeschlossen.

 

Förderhöhe

Die Höhe der Förderung beträgt

- bei Umnutzung Leerstand für Wohnzwecke                  30 % der Aufwendungen, max. € 50.000

- bei grundlegender Modernisierung                                30 % der Aufwendungen, max. € 20.000

- bei ortsbildgerechter Baulückenschließung                   30 % der Aufwendungen, max. € 20.000

- Umnutzung zu Mietwohnungen                                      10 % der Aufwendungen, max. € 200.000

 

Förderschwerpunkt „Arbeiten“ und „Grundversorgung“

Der Förderschwerpunkt „Arbeiten“ beinhaltet die Sicherung bzw. Schaffung von Arbeitsplätzen in kleinen und mittleren Unternehmen vor allem in Verbindung mit der Entflechtung von unverträglichen Gemengelagen, der Reaktivierung von Gewerbebrachen und der Errichtung von Gewerbehöfen und vorbereitenden Maßnahmen wie Baureifmachung von Grundstücken sowie die dazu notwendige innere Erschließung von Gewerbegelände.

 

Förderhöhe

Die Zuwendung erfolgt als Projektförderung im Wege der Anteils- oder Festbetragsfinanzierung mit

  • bis zu 15 % der zuwendungsfähigen Ausgaben für strukturell besonders bedeutsame Projekte wie z. B. Entflechtung von Gemengelagen oder Reaktivierung von Gewerbebrachen
  • bis zu 10 % der zuwendungsfähigen Ausgaben im Übrigen.
  • max. 200.000 Euro je Einzelvorhaben

Zielsetzung im Förderschwerpunkt „Grundversorgung“ ist die Sicherung der wohnortnahen Grundversorgung mit Waren und Dienstleistungen. Hierbei werden im Jahresprogramm neben Dorfläden, Metzgereien, Bäckereien insbesondere der Erhalt von Dorfgasthäusern* und die Sicherstellung der ärztlichen Versorgung genannt. Projekte aus dem Bereich der Grundversorgung erhalten einen Fördervorrang.

*Sonderlinie Dorfgastronomie unterstützt noch stärker erforderliche Investitionen in diesem Bereich.

 

Förderhöhe

Die Förderung erfolgt mit 20 % der zuwendungsfähigen Ausgaben, max. 200.000 Euro je Einzelvorhaben.

 

Förderzuschlag bei CO2 -Speicherung

Mit dem ELR sollen bioökonomiebasierte Bauweisen gefördert werden. Förderzuschläge von 5 % können für die überwiegende Verwendung von CO2 bindenden Baustoffen (z.B. Holz) erreicht werden.

 

Fristen

Die Entscheidung über die Förderfähigkeit der Maßnahme wird der Gemeinde bis Ende Februar/Anfang März 2021 mitgeteilt. Die eigentliche Bewilligung der Fördermittel erfolgt im Nachgang. Bis dahin darf mit der Maßnahme nicht begonnen werden.

Möglichen Antragstellern wird empfohlen, umgehend mit der Gemeindeverwaltung Kontakt aufzunehmen damit die Anträge mit den Fachbehörden vorbesprochen werden können.

Die fertiggestellten und vorbesprochenen Antragsunterlagen sind 4-fach bei der Gemeindeverwaltung bis spätestens 18. September 2020 einzureichen.

 

Rückfragen / Internet

www.mlr.baden-wuerttemberg.de, Stichwort „ELR“

https://rp.baden-wuerttemberg.de/Themen/Land/ELR/Seiten/ELR-Antragstellung.aspx

 

Rechnungsamt: Herr Wekker, Tel.: 707-32

Landratsamt: Frau Schmitt, Tel.: 0761 2187-5310


Münstertal Magnet

Für 1,00 € in der Tourist-Info   

  


Aktuelles Wetter


© 2015 bürgermeisteramt münstertal | wasen 47 | 79244 münstertal | tel.: 0 76 36 - 7 07-0 | gemeinde@muenstertal.de