Neues aus der Gemeinde

Vom 15. bis einschl. 26.04.2019 findet in der Belchenhalle kein Hallensport statt.

Wir bitten um entsprechende Beachtung.

 

Die Gemeindeverwaltung

Weiterlesen

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, sehr geehrte Damen und Herren,

auf der Gemarkung des Münstertals befinden sich unter anderem zahlreiche nach dem...

Weiterlesen

Vergabekammer Baden-Württemberg überprüft Bieterausschluss

 

Der Ausbau der Ortsdurchfahrt (L 123 Breisgau-Hochschwarzwald) Münstertal muss...

Weiterlesen

In den kommenden Sommerferien möchten wir erstmalig für die Grundschulkinder der Abt-Columban-Schule und der Außenstelle Spielweg eine Betreuung in...

Weiterlesen

Die Gemeinde Münstertal sucht für das Schuljahr 2019/2020 (ab September 2019) zwei Mitarbeiter (m/w/d) für den Bundesfreiwilligendienst.

 

Die...

Weiterlesen

Die Kalkulationsgrundlagen für die Wassergebühren und Abwassergebühren 2019 stehen noch nicht fest, so dass ein möglicher Anpassungsbedarf nicht mehr...

Weiterlesen

Regierungspräsidium Freiburg startete Montag, 17. September mit der Sanierung der Stützwand an der L 123 beim Scharfenstein im Obermünstertal (Kreis...

Weiterlesen

 

Öffentliche Bekanntmachung

Gemäß § 10 Absatz 1 Schornsteinfegerhandwerksgesetz (SchfHwG) wurde mit Wirkung vom 01.03.2019 Herr Simon Henrich als...

Weiterlesen

Bildergalerie - einfach Bild anklicken

Belchen
Gstiehl Bauernhöfe
St. Trudpert

Aktuelles

Geschützte Denkmale des historischen Bergbaus

Amtliche Bekanntmachungen

Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, sehr geehrte Damen und Herren,

auf der Gemarkung des Münstertals befinden sich unter anderem zahlreiche nach dem Denkmalschutzgesetz Baden-Württemberg (DschG BW) geschützte Denkmale des historischen Bergbaus. Hierzu zählen z.B. Gruben, Schacht- und Stollpingen, Abraumhalden, Schmelzplätze und Plattformen von Bergschmieden. In den letzten Jahren mehren sich die Verstöße gegen das DschG BW in Form von Raubgräberei, illegalen Grabungen mit Hilfe von Metallsonden oder ungenehmigten Befahrungen von Gruben. In Einzelfällen wurden Bergbaugruben sogar aufgegraben, Türen aufgebrochen oder ganze Abraumhalden umgegraben.

 

Vor diesem Hintergrund empfiehlt das Landesdenkmalamt Baden-Württemberg, beim „Antreffen von Sondengängern und Raubgräbern grundsätzlich die Polizei oder Forstbeamte zu verständigen, die als Ermittlungspersonen der Staatsanwaltschaft (§ 152 Gerichtsverfassungsgesetz) die notwendigen Feststellungen treffen und die erforderlichen Amtshandlungen vornehmen dürfen, was die Aufnahme von Personalien sowie die Beschlagnahme von Funden und Tatwerkzeug einschließt“. Ehrenamtliche Mitarbeiter/innen des Denkmal-, Natur,- oder Fledermausschutzes können sich hingegen auf Nachfrage mit einem mitgeführten, von den Behörden ausgestellten Ausweis legitimieren.

 

Weitere Hinweise des Landesdenkmalamtes Baden-Württemberg unter: www.denkmalpflege-bw.de/denkmale/projekte/archaeologische-denkmalpflege/raubgraeber-und-sondengaenger/

 

Die Gemeinde Münstertal weist als Grundeigentümer deshalb darauf hin, dass solche Verstöße zukünftig generell zur Anzeige bei der Polizei und den zuständigen Behörden gebracht werden. Besonders ungenehmigte Befahrungen von Bergbaugruben werden als Hausfriedensbruch und/oder Einbruch angezeigt.

 

gez. Ahlers

Bürgermeister Münstertal


Münstertal Magnet

Für 1,00 € in der Tourist-Info   

  


Aktuelles Wetter


© 2015 bürgermeisteramt münstertal | wasen 47 | 79244 münstertal | tel.: 0 76 36 - 7 07-0 | gemeinde@muenstertal.de